Klasse 8E Gymnasium am Kattenberge, Buchholz in der Nordheide

Die SchülerInnen der Klasse 8e des Gymnasiums am Kattenberge kennen die Situation nur zu gut, wenn man den Großeltern das Smartphone oder andere technische Neuerungen erklären muss.

Doch wie wird es sein, wenn sie selbst im Alter ihrer Großeltern sind und welche Klänge werden ihre Zukunft prägen?

Sie versetzten sich also in das Jahr 2080, wenn sie selbst Ende 70 sein werden und überlegten, wie die Welt von morgen aussehen und klingen könnte. Ihre „Oma“ hat mit Anna einen Namen bekommen, der heutzutage modern ist. Melique, ihre Enkelin, erklärt ihr die technischen Neuerungen in fünf Episoden.

Die beiden befinden sich am Flughafen, im Krankenhaus, auf dem Bauernhof und im Haushalt. Sie beschäftigen sich auch damit, welche Sportarten die Zukunft mit sich bringt und wie diese dann klingen könnten.

Der Start eines Flugzeugs ist sehr laut. Ruth und Alissa sind beeindruckt.

Die Kofferrollen am Flughafen sind durch den geräuschhemmenden Bodenbelag erstaunlich leise, haben Marieke, Vanessa und Alissa festgestellt.

Eine Schülergruppe fuhr zum Elektro- und zum Baumarkt, um Maschinen aufzunehmen. Eine andere Gruppe war im Krankenhaus und durfte dort den modernen Klängen auf die Spur kommen. Andere SchülerInnen interessierten sich für die Nutztierhaltung und erkundeten einen Bauernhof, während ein anderer Teil der Klasse am Flughafen Hamburg den doch sehr leisen Kofferrollen und dem geräuschhemmenden Bodenbelag auf die Schliche kam.

Die SchülerInnen stellen die gesammelten Geräusche einander vor und tauschen Erfahrungen aus.

Anschließend ging es an den Audioschnitt: Geräusche mussten aus den Aufnahmen extrahiert und auf die richtige Länge geschnitten werden. Parallel hat die Klasse mit der Musiklehrerin an einem Jingle gearbeitet, der auch im Audioschnitt dann noch modifiziert wurde.

Der Schnitt war eine neue, interessante Erfahrung.

Linn, Carolin, Isabel, Nina, Luca Marie und Alisa

Linn, Luzie, Luca Marie

Felix

Beim Hamburger Bürger- und Ausbildungskanals TIDE 96,0 wurden aus den einzelnen Sound-Schnipseln und den im professionellen Tonstudio aufgenommenen Sprechtexten die fertigen Hörstücke produziert. Damit wurden die geschriebenen Texte endlich lebendig!

Leonard, Oona, Alisa

Judith, Nina, Paula, Anniek, Isabel und Antonia

Vanessa, Merle, Juditha, Alissa und Ruth

Die eigene Stimme zu hören ist für alle eine spannende Erfahrung.

Die Texte werden im Tonstudio von TIDE 96.0 eingesprochen. TIDE ist ein Communitysender und Ausbildungskanal in Hamburg.

 

Die Klangforscher bedanken sich für die tolle Projektwoche!

 

Bildnachweis: Stiftung Zuhören