„Angriff der Roboterlehrer“

Hörspiel der Klasse 7.4 des Gymnasiums Ernestinum Rinteln in Niedersachsen

Wir sind 27 Mädchen und Jungen in unserer Klasse. Zusammen mit unserem Musiklehrer Herrn Requardt und unseren beiden Mediencoaches Janine Lüttmann und Eva Solloch wollen wir ein spannendes Hörspiel produzieren über die Alltagswelt in 50 Jahren.

Ideen hatten wir viele – unser Brainstorming
(Foto: Janine Lüttmann)

Wie klingt die Zukunft? Da mussten wir doch erst einmal genau hören, wie es heute klingt. Nach einigen Hörübungen haben wir uns auf den Weg gemacht und draußen Geräusche und Sounds aufgenommen und sie mit Audacity bearbeitet. Man kann Geräusche schneller laufen lassen, langsamer oder auch rückwärts. Und so klingt es schon gleich viel zukunftsmäßiger.

Erst haben wir Geräusche erzeugt und aufgenommen…
(Foto: Janine Lüttmann)

… dann haben wir sie mit dem Programm Audacity bearbeitet
(Foto: Janine Lüttmann)

Nach einem Brainstorming darüber, wie wir uns die Zukunft vorstellen, haben wir überlegt, worum es in unserem Hörstück gehen sollte. Vier Ideen sind dabei entstanden; wir haben abgestimmt und zwei sind davon geblieben.

Wir haben Gruppen gebildet – das hier sind die Roboter-Experten
(Foto: Janine Lüttmann)

Besser als jede Datenbank: selbstgemachte Geräusche für unser Hörspiel
(Foto: Janine Lüttmann)

Dann ging es richtig los. Die einen haben weiter am Stück gefeilt, andere haben Musik gemacht, wieder andere haben die passenden Geräusche aufgenommen. Drinnen und draußen. Auch in den Sounddatenbanken wie freesound.org oder audiyou gab es Einiges zu entdecken.

Und schließlich stand die Aufnahme kurz bevor. Wer soll die Rollen sprechen? Das haben wir im Casting bestimmt.

Vorsprechen vor versammelter Klasse. Wer ist für welche Rolle am besten geeignet?
(Foto: Janine Lüttmann)

Am Wochenende ging’s nach Hannover ins Studio. Wir haben uns den großen Sendesaal angesehen und im Studio unsere zwei Stücke produziert.

Beeindruckender Raum: der Sendesaal des NDR in Hannover
(Foto: Janine Lüttmann)

Wie seltsam die eigene Stimme plötzlich klingt. Und vor dem Mikro ist es doch ganz schön aufregend…

Bildunterschrift: Alle haben sich beim Sprechen viel Mühe gegeben!
(Fotos: Janine Lüttmann)

Toller Toningenieur: Ingo Schwarze hat nicht nur alles im Blick, sondern hört ALLES
(Foto: Janine Lüttmann)

Bei der Jury haben wir „Angriff der Roboterlehrer“ eingereicht. Und das ist unser zweites Stück „Lucy in der Kapsel“: