Unser Motto: Wir hören genau hin!

Unsere kleine Stadt Geisa wird in diesem Jahr 1200 Jahre alt.
Grund genug für uns, uns in diesem Rahmen mit der Geschichte, Gegenwart und Zukunft unserer Heimat zu beschäftigen. Im Geschichtsunterricht geht es gerade um den Beginn der deutschen Geschichte.
Spannende Frage, wie es wohl geklungen hat in unserer Heimatvor 1200 Jahren:
Ohne Motoren, mit den Tieren im Haus ohne Zwischenwände. Und wie klingt es heute? Gibt es irgendwo in Geisa noch richtige Stille? Und wie wird es dann wohl in 1200 Jahren klingen? Jeder von uns hat schon mal einen Tipp abgegeben. Das ging von schnurrenden Elektromotoren über sprechende Roboter bis hin zu absoluten Naturklängen ganz ohne Menschen.
Alles ist drin!

Es geht los! (Foto: Franziska Klemm)

Wir, das sind 19 Schülerinnen und Schüler der Klasse 7b der Rhön-Ulstertal-Schule Geisa in Thüringen.
Einige Schülerinnen von uns sind auch in der Theater-AG, die sich in diesem Schuljahr natürlich auch mit dem Thema Zeit beschäftigt. Hier könnte unsere Klangcollage, verbunden mit einer Fotoinstallation, sogar zur öffentlichen Aufführung kommen.

Unser Video über das Projekt:

Wir interviewen uns gegenseitig (Foto: Franziska Klemm)

Wir machen uns mit dem Aufnahmegerät vertraut (Foto: Franziska Klemm)

Geräusche-Aufnahmen bei Wind und Wetter (Foto: FK)

Geräusche? (Foto: FK)

Selbst einem Ofen entlockten wir Klänge! (Foto: FK)

Unsere Produktion findet im Bürgerradio Eisenach statt. (Foto: FK)

So sieht unser Audiofile aus: Zum Glück hat unser Coach Franziska Klemm den Durchblick! (Foto: FK)

Wir Klang.Forscher! unterwegs – immer auf der Suche nach Tönen (Foto: FK)

Wie war es? Toll!

Ganz anders als Schule, aber trotzdem viel gelernt, z.B.:

Hier sind wir die Interviewpartner und berichten vom Projekt:

Bericht von Franziska Klemm für das Wartburgradio.