Schulen

/Schulen

Kopernikusschule, Freigericht

Zehn Jugendliche der achten Klasse aus Realschule und [...]

Mittelschule Peiting

Die 15 kreativen Köpfe der Klasse 7M der Mittelschule Peiting in Bayern wollen in einer Mischung aus Hörspiel und Klangkomposition eine dystopische Geschichte aus dem Jahr 3571 erzählen. Die Menschheit steht auf dem Höhepunkt ihrer Macht. Es gibt keine Situation, die man nicht ohne Technik lösen könnte (Transport-, Zeit- und Einfrierkapseln, Roboterbutler, fliegende Autos etc.). Jede Krankheit ist heilbar. Bis es eines Tages einen großen Knall gibt und alles ausgelöscht wird. Alle Ressourcen sind verbraucht, alle Server stürzen ab. Keine auch noch so geniale Erfindung funktioniert mehr.

Gisela-Gymnasium, München

Nominiert ist ebenfalls die Klasse 8e des Gisela-Gymnasiums München. Die 24 Schülerinnen und Schüler interessiert, wie sich der Alltag eines 14-jährigen in 100 Jahren anhören wird. Kann er noch Verkehrsmittel hören? Kennt er noch das Rascheln und Klimpern der Scheine und Münzen beim Einkaufen? Sprechen Lehrer noch live oder Computerstimmen über Bildschirme? Wird man in 100 Jahren überall öffentlich mit Musik beschallt? Oder gibt es Anlagen, über die Vogel- und Naturgeräusche in die Städte geleitet werden? In einer Mischung aus einem Hörspiel und einer Klagcollage soll der typische Schultag des 14-jährigen Martin erzählt werden.

Rhön-Ulstertal-Schule, Geisa

Die Klasse 7b der Rhön-Ulstertal-Schule Geisa in Thüringen, einer staatlichen Regelschule, hat das Fachgremium mit einem regionalen Konzept überzeugt. Aus Anlass des 1.200. Geburtstages ihrer Stadt im Jahr 2017 wollen die 19 Schülerinnen und Schüler mit Hilfe einer Klangkollage erkunden, wie ihre Heimat vor 1.200 Jahren geklungen hat, wie sie heute klingt und wie sie in 1.200 Jahren wohl klingen könnte – von schnurrenden Elektromotoren über sprechende Roboter bis hin zu absoluten Naturklängen ganz ohne Menschen.

Gymnasium am Kattenberge, Buchholz

Mit dabei ist auch die Klasse 8E des Gymnasiums am Kattenberge in Buchholz, Niedersachsen. Die 28 Schülerinnnen und Schüler interessiert die nahe Zukunft. Ihr Konzept: Ein Mädchen erklärt ihrer Großmutter bei einem Spaziergang durch die Stadt das moderne urbane Leben, unter anderem die neue Form der Nutztierhaltung. Menschen leben unter Wasser, unheilbare Krankheiten haben eine Chance auf Heilung und die Klimaerwärmung konnte unter Kontrolle gebracht werden. Wichtig für die Klang.Forscher! aus Buchholz: Verglichen werden sollen die Geräusche auf dem Land mit denen in der Stadt.

Freiherr-vom-Stein-Gemeinschaftsschule, Neumünster

Weiterhin nominiert ist die Radio-AG „Krimialarm“ der Freiherr-vom-Stein-Gemeinschaftsschule Neumünster in Schleswig-Holstein. Die zehn Schülerinnen und Schüler der Unter- und Mittelstufe wollen einen Krimi mit Soundeffekten produzieren, in dem ein Mörder aus der fernen Zukunft mit Hilfe einer Maschine in die Gegenwart reist. Die Geschichte soll sich zu einer Fortsetzungsserie entwickeln, die fünf Minuten vor Unterrichtsbeginn in der Schule gesendet werden soll.

Anna-Schmidt-Schule, Frankfurt a.M.

Aus der Anna-Schmidt-Schule Frankfurt am Main kommen die Kultur.Forscher! mit 16 Jugendlichen der 8. Klasse, die gleich vier spannende Projektideen vorgestellt haben. Unter anderem würden sie gerne Fachleute dazu interviewen, ob es Außerirdische gibt, oder der Frage nachgehen, wie in 100 Jahren über Bildung und Wissen kommuniziert wird.

Humboldt-Gymnasium, Vaterstetten

Nominiert ist außerdem der Wahlkurs Begabtenförderung aus dem Humboldt-Gymnasium Vaterstetten in Bayern. Die Idee: In Form eines Hörspiels wollen die 12 Schülerinnen und Schülern aus der 7., 8. und 9. Jahrgangsstufe einen Tag im Leben eines Jugendlichen erzählen, der um das Jahr 2050 lebt. In die Spielhandlung sollen außerdem Experteninterviews eingeflochten werden.

Matthias-Grünewald-Gymnasium, Würzburg

Ebenfalls dabei ist die Klasse 8N des Matthias-Grünewald-Gymnasium Würzburg in Bayern. Die 13 Schülerinnen und Schüler haben Ideen zu drei Themen entwickelt, darunter Vernetzung im Alltag (Smart Home), das Thema Stille im Jahre 2056 oder die Frage, wie klingt Sport in der Zukunft?

Gymnasium Ernestinum, Rinteln

Darüber hinaus ist die Klasse 7.4 des Gymnasiums Ernestinum Rinteln in Niedersachsen unter den Nominierten. Die 28 Jungen und Mädchen wollen in einem spannenden Hörspiel, in dem die Alltagswelt in 50 Jahren hörbar wird, die Zuhörer mit auf eine Reise in die Zukunft nehmen.

Martin-Luther-Schule, Marburg

Mit den Ohren sehen. Eine Klangreise mit einem Blinden Für [...]

Winterhuder Reformschule, Hamburg

Forschungsreise durch den Hamburger Hafen Wie klingt der Hamburger Hafen? [...]

Adolf-Reichwein-Schule, Langen

Reichwein-Radio der Adolf-Reichwein-Schule Langen (Hessen) Kommunikation in verschiedenen Sprachen Sprache [...]

Günter-Stöhr-Gymnasium, Icking

Intensiver Austausch mit anderen Generationen Welcher Sound umgibt die Jugendlichen [...]

Humboldt-Gymnasium, Vaterstetten

Auf der Spur von Geschichte, Sprache und Tieren Was unterscheidet [...]

Gymnasium Ottweiler, Saarbrücken

Wie klingt Ottweiler? Die Klang.Forscher! in Ottweiler wollten wissen, wie [...]

Städtisches Luisengymnasium, München

Akustische Kompositionen und Experteninterviews Die [...]

Kreisrealschule Bad Orb

Soundscapes In Bad Orb entwickelten [...]

Otto-Hahn-Schule, Frankfurt Nieder-Eschbach

Sounddesign im Alltag Die Klang.Forscher! [...]

Förderzentrum Förderschwerpunkt geistige Entwicklung, Unterhaching

Die Reise ins Land der [...]

Dr. Georg-August Zinn-Schule GAZ, Gudensberg

G-Town Remixed - Wie klingt [...]

St.-Anna-Gymnasium, München

Vom richtigen Gong, dem Sound [...]