Laermampel_1_web

Die Klang.Forscher! Schule in Unterhaching zeigt dem Lärm die rote Karte

München, 29. April 2015

Am 29. April wurde es in der Klasse 3/4 des Förderzentrums in Unterhaching ungewöhnlich laut: Plastikflaschen polterten gegeneinander, Nägel klirrten in Blechdosen, Bohnen kullerten in Schüsseln und dazwischen quietschte eine Gabel über den Teller. Was davon ist erträglich und angenehm? Was ist nervig und lärmt? Diesen Fragen gingen die acht Klang.Forscher! des Förderzentrums Unterhaching anlässlich des Internationalen Tag gegen Lärm auf die Spur. Mediencoach und Projektleiterin Annegret Arnold hatte den Kindern ein Repertoire an Alltagsgegenständen und Instrumenten mitgebracht, die die Kinder selbst austesten durften. Bald wurde klar, dass das Trommeln mit Plastikflaschen Spaß macht, ab einer gewissen Lautstärke aber von den Mitschülern als Lärm empfunden wird. Mit einer lebenden „Lärmampel“ zeigten die Kinder anhand von roten und grünen Karten an, was für sie laut und leise, angenehm oder unangenehm ist. Spätestens beim Quietschen der Kreide über die Tafel hielten sich die Schüler die Ohren zu und zeigten die rote Karte. Lärmampeln werden in manchen Schulen als Instrument zur Lärmüberwachung eingesetzt. In diesem Fall bekamen die Kinder selbst die Möglichkeit, sich nonverbal und nach einem vorgegebenen Muster zum Lärm zu äußern.

Was ist Lärm? Und was kann man dagegen tun?

Seit Beginn des Klang.Forscher! Projekts haben sich die Schülerinnen und Schüler mit Klängen und Geräuschen beschäftigt, insbesondere dem Zusammenhang von Klang und Emotionen. Vor dem Austesten der Lärmampel besuchten sie als „Klang-Experten“ nach einem kurzen Reportertraining die Mitschüler der Parallelklassen. In Einzelinterviews  stellten sie ihnen Fragen zum Lärm: Welche Klänge sind für Dich Lärm? Was tust Du, um Dich vor Lärm zu schützen?

Interviews_2_web

Tag gegen den Lärm am 29. April: Das diesjährige Motto lautet: „Lärm – voll nervig!“.

In Deutschland ist der „Tag gen Lärm“ eine Aktion der Deutschen Gesellschaft für Akustik (DEGA) in Kooperation mit dem Arbeitsring Lärm der DEGA (ALD) sowie den DEGA-Fachausschüssen „Lärm: Wirkungen und Schutz“ und „Hörakustik“. Am „Tag gegen Lärm“ geht es darum, die Aufmerksamkeit auf die Ursachen von Lärm und seinen Wirkungen zu lenken, mit dem Ziel die Lebensqualität nachhaltig zu verbessern. Die Informationen und Aktionen am „Tag gegen Lärm“ richten sich an Erwachsene und Kinder sowie fachlich interessierte Kreise und politisch Verantwortliche.

Weitere Information unter www.tag-gegen-laerm.de

Die Klang.Forscher!-Schule des Förderzentrums Unterhaching beteiligte sich mit einer gezielten Unterrichtsaktion und machte dadurch auf den diesjährigen Veranstaltungsschwerpunkt „Geräuschbelastung von Kindern und Jugendlichen“ aufmerksam.